Was können wir noch für Sie tun?

Die europäische Gemeinschaft verspricht schon lange Erleichterungen im grenzüberschreitenden Verkehr. Die Realität ist aber immer noch, dass der Import von Weinen, Schaumweinen und Spirituosen mit vielen lästigen Pflichten verbunden ist. Dabei unterstützen wir Sie gerne.

Wir können für Sie sowohl die Abfertigung der die Ware begleitenden Verwaltungsdokumente übernehmen als auch die Verbrauchsteuerabfertigung für Schaumwein, Zwischenerzeugnissen und Branntwein. Bei Bedarf erstellen wir Ihre Meldung für die Intrahandelsstatistik. Eine Transportversicherung ist grundsätzlich empfehlenswert, diese decken wir selbstverständlich für Sie ein.

EMCS-Verfahren und Verbrauchsteueranmeldung

Als registrierter Empfänger mit eigener Verbrauchsteuernummer sind wir berechtigt, die Abfertigung der Verwaltungsdokumente für Ihre Direktimporte durchzuführen. Nutzen Sie unsere Verbrauchsteuernummer, wir nehmen Ihnen gerne alle mit dem EMCS-Verfahren zusammenhängenden Aufwände ab! Wir prüfen die Dokumente, melden Ihre Ware entsprechend der jeweiligen Bestimmungen beim Zollamt an und erledigen die Verbrauchsteuerabfertigung für Schaumwein, Zwischenerzeugnisse, Branntwein und Bier. Wir kennen alle Sonderregelungen. Rückfragen und Probleme klären unsere landessprachlichen Teams direkt mit den Lieferanten und mit dem hiesigen Zoll.

Intrastat-Anmeldung

Direktimporte von Weinen und Spirituosen gehören zu den innergemeinschaftlichen Warenbewegungen, die im Rahmen der Meldepflicht für die Intrahandelsstatistik anmeldepflichtig sind. Die Meldeschwelle für die Intrastat-Meldungen beim Wareneingang wurde per 1. Januar 2016 in der Bundesrepublik von 500.000 Euro auf 800.000 Euro erhöht. Die Meldeschwelle bei dem Versand bleibt weiterhin bei den bisher davor gültigen 500.000 Euro. Bei der Anmeldung Ihrer Warenbewegungen beim statistischen Bundesamt unterstützen wir sie gerne.

Verpackungsverordnung!

In Deutschland ist am 01.01.2009 eine für die Weinwirtschaft nicht unwichtige Novelle der Verpackungsverordnung in Kraft getreten. Eine wichtige Neuerung war, dass die Pflicht zur Anmeldung von Verkaufsverpackungen in einem dualen System grundsätzlich vom Erstinverkehrbringer der Verpackungen vorgenommen werden muss. Dies betrifft insbesondere Direktimporte. Bei einer Lieferung "ab Kellerei" ist demnach seit dem 01.01.2009 der Importeur als Auftraggeber verantwortlich für die Anmeldung. Eine Beauftragung Dritter bleibt aber weiterhin möglich.
Um Ihnen den Aufwand einer eigenen Anmeldung abzunehmen, bieten wir Ihnen an, die Mengenmeldung der von Ihnen importierten Verpackungen für Sie vornehmen. Ein zusätzlicher Vorteil ergibt sich für Sie aus der Bündelung der Mengen von verschiedenen Kunden. Nur so sind wir in der Lage, Ihnen Konditionen anzubieten, die sonst erst bei größeren Mengen greifen. Unser Ansprechpartner hier ist Herr Schneider (alexander.schneider(at)3w-logistik.com).